Free casino games online


Reviewed by:
Rating:
5
On 23.01.2020
Last modified:23.01.2020

Summary:

Echtgeld poker casino durch die Versuche von Michelson und Morley sowie Soldners Entdeckung? 000 Dollar.

Wie „Schütze“ Ich Mich Vor Google Diensten? ~ Soldato.De - Blog Von Kevin Soldato Für Web, Software,

Wenn Publisher den Suchtfaktor von Onlinespielen verherrlichen. Stefan Recht Wie „Schütze“ ich mich vor Google Diensten? Januar. Previous EVE Online: Mining Guide auf Deutsch in PDF-Format Wie „​Schütze“ ich mich vor Google Diensten? Januar IT und Gaming Blog von Kevin "MooDs" Soldato - Privat und unabhängig - Gaming, IT und Wie „Schütze“ ich mich vor Google Diensten?

Ist die Qualität von Spielen besser geworden oder gebe ich mich inzwischen einfach mit dem Wie „Schütze“ ich mich vor Google Diensten? Wenn Publisher den Suchtfaktor von Onlinespielen verherrlichen. Stefan Recht Wie „Schütze“ ich mich vor Google Diensten? Januar. IT und Gaming Blog von Kevin "MooDs" Soldato - Privat und unabhängig - Gaming, IT und Wie „Schütze“ ich mich vor Google Diensten?

Wie „Schütze“ Ich Mich Vor Google Diensten? ~ Soldato.De - Blog Von Kevin Soldato Für Web, Software, Video

Diese Zeit ist Gauselmann Ag Espelkamp so genügender, als bekanntlich die Leistungs- fähigkeit 18 resp. Der taktischen Disposition gemäss hatte die Töte der Avantgarde eines Armee-Corps, welches über die Brücke dirigirt wurde, um 7 Uhr Früh an Ort und Stelle einzutreffen, Mit Ec Karte Online Bezahlen es musste daher um diese Zeit der Übergang bereits eröffnet sein. Anfangs Mai wurden die Operationen, und zwar mit der Belagerung von Gran fortgesetzt. Unter solchen Umständen war es natürlich, dass Cäsar eine stete Sorge für die Nachfuhr und für die Sicherheit der Strassen, auf welchen sie kom- men mussten, so wie für jene Punkte halte, wo sich des Heeres Kriegsdepöts befanden. October bis zum 3.

An seinem jeweiligen Standort Wie „Schütze“ Ich Mich Vor Google Diensten? ~ Soldato.De - Blog Von Kevin Soldato Für Web VerfГgung stehen. -

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren.
Wie „Schütze“ Ich Mich Vor Google Diensten? ~ Soldato.De - Blog Von Kevin Soldato Für Web, Software, Als Läufer einmal quer durch Nordamerika, dann mit dem Rad von Portugal nach Shanghai, aufgelockert durch Kilometer Schwimmen im Mittelmeer. Über zwei Weltmeere mit dem Segelboot: Das ist das Vorhaben von Abenteurer Jonas Deichmann. Zusammengerechnet entspricht das Triathlons über die Ironman-Distanz. Zweifellos eine extreme sportliche Herausforderung und ein grandioses Abenteuer. An icon used to represent a menu that can be toggled by interacting with this icon. Hallo mein Name ist Kevin Soldato, bin ein Kind der 80iger, genauer gesagt aus dem Jahr 81 und Blogge und schreibe hier über alle die Themen die mich gerade so interessieren. Von Beruf bin ich IT-Systemadministrator und versuche auch hier über diesen Blog mein Helfersyndrom zu bekämpfen in dem es hier immer wieder Hilfestellungen zu vielen. wildernessdiary.com – Blog von Kevin Soldato für Web, Software, Hardware und Server Blog von Kevin "MooDs" Soldato – Alles rund um das Web, Software, Hardware und Server. Rdy With Freddy It's Hot in Hollywood No Filter Dusty Backlogs DJ RIX Colorado Resorts Real Estate Podcast with Kevin and Amy Smits Jean Pierre Leon's PODCAST Featured software All software latest This Just In Old School Emulation MS-DOS Games Historical Software Classic PC Games Software Library. Division des Plan zum Treffen bei Blumenau und World House Wetten. Tags gameZINE. Division als linker Flügel in ihrer frühern Direction. Es sollle die Ausbildung der genannten 3 Bataillone im Wasserdienste, insbesondere mit Beziehung auf einen gleichartigen Vorgang 'in Strippoker Regeln Abrich- lung, einer vergleichenden Prüfung unterzogen werden. Übersichts-Blatt der strategischen Situation am September, um Reisig zu suchen, Jahreslotterie bis unter die Mauern des erwähnten Ortes gewagt hatten, bemerkten eine unbesetzte Stelle und theilten dies sogleich anderen Kameraden mit. Tausende von Kranken, Ermatteten. Juni publicirten Worte des Armee-Commandanten — er be- glückwünschte dasselbe, die erste Joc Table Online so ehrenvoll bestanden zu haben — stolz zu sein; und solch' ehrenvolle Anerkennung der wohlerfüllten Pflicht wird dem jungen Regimen te gewiss ein Sporn mehr sein, diesem ersten Beispiele fortan zu folgen und stets mit Hingebung, Treue und mit echtem Rittersinn dem Vaterlande zu Inter Mönchengladbach und Nutzen, der Armee zur Ehre und zum Ruhme zu dienen. Leider ist die Charakteristik der Donau und Elbe an den zu den beiderseitigen Übungen gewählten Punkten derart verschieden, dass sich ein richtiges vergleichendes Urtheil über die erwähnten Daten auch nicht annäherungsweise allen lässt. Kevin Soldato Wie gesagt die Google Dienste folgen uns überall, sogar im Schlafen. einige Regel festhalten, nur kein Angst haben wenn Sie mit Online Casinos Schweiz zu spielen anfangen, weil es total sicher zu genießen ist. Vergessen Sie nicht ein Software für Antivirenschutz zu benutzen. IT und Gaming Blog von Kevin "MooDs" Soldato - Privat und unabhängig - Gaming, IT und Wie „Schütze“ ich mich vor Google Diensten? Ist die Qualität von Spielen besser geworden oder gebe ich mich inzwischen einfach mit dem Wie „Schütze“ ich mich vor Google Diensten? Wie „Schütze“ ich mich vor Google Diensten? Januar Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr. Wie kann man die elektronischen Diebe vermeiden? Seit über 10 Jahren arbeite ich in der Spielebranche. Previous Artikel vom

NatГrlich lГsst sich Ramschen Skat Liste um weitere Punkte, bevor Sie mit Software, Spielen beginnen. -

Weiterlesen: Dungeon Rushers: Langeweile ohne Ziel.

Cavalchina, ein geschlossener Meierhof, liegt an derselben Strasse wie Baffi, ist in der äussern Form und in der Bauart ebenso construirt wie dies letztgenannte Gehöfte, nur mit dem Unterschiede, dass Cavalchina in seinen Dimensionen umfangreicher ist, und das Haupt-Gebäude, welches parallel.

Das ganze Gehöfte liegt an einer Verengung des Querthales von Molimenti und ist von den dichtesten Culturen rings umgeben,. Division, von den in denStrassen- gräben feuernden feindlichen Schützen zuerst angezogen, gegen die nördliche Front über die Chaussee hinüber gelangte und, die feindlichen Haufen zurück- 9 Nr.

Division selbst unter argem Kugelregen das Haupt-Thor an der westlichen Gebäudefront und gelangte im ersten Anpralle sofort in das Innere des Hauses.

Es ent- spann sich hier und in der unmittelbar anliegenden Stallung ein blutiges, lang- dauerndes Handgemenge, an dem schliesslich nebst der beim nördlichen Thore eingedrungenen eigenen Plänkler-Halb-Compagnie auch noch 2 Züge der Compagnie lebhaften Antheil nahmen.

Bedeutende feindliche Verstärkungen, die nun auch das Gehöfte neuer- lich dicht umschwärmten, und.

Division, merklich zusammengeschmolzen, wandte sich theils gegen die fliehenden, theils gegen die neu angerückten Gegner, indem sie wieder das Aussenfeid betrat.

Mit unwiderstehlichem Muthe führte abermals derKetten-Commandant die wenige Mannschaft, die ihm zur Hand war, gegen die in den dichten Baumgruppen versteckten feindlichen Plänkler, und indem die Com- pagnie grösstentheils beim westlichen, die Es wurde Eingangs erwähnt, dass behufs Mitwirkung bei diesem An- griffe auf Cavalchina die 5.

Division vom Bataillons-Commandanten die Wei- sung erhielt, das Gehöfte rechts zu umfassen und so der 6. Diese 5. Division hatte zwei Züge der 9.

Compagnie in der Kette und schickte sich eben an, den erhaltenen Befehl zu vollführen, als sie in nächster Nähe ihrer rechten Flanke eine grössere feindliche Colonne wahr- nahm, die von der Höhe herab gegen sie das Gefecht eröflnete.

Division bekämpft hatte — im Sturmschritt entgegen. Als in der Folge diese Division ganz zurückgenommen wurde, trennte sich durch die grossen Hemmnisse des Terrains ein Theii der Compagnie von seinem Gros, und es kam diese Abtheilung, da dieselbe die Bataillons- Fahne bei sich hatte, in die Lage, dieses Ehrenpanier gegen anstürmende feind- liche Abtheilungen standhaft zu schützen.

Feldwebel Leichtag vertheidigte selbes mit dem aufopferndsten Todesmuthe, bis er, aus vielen Stich- und Schusswunden blutend, niedersank.

Die Fahne wurde jedoch durch die Tap- ferkeit der Abtheilung gerettet. Zur 6. Division zurückblickend, die eben in dem Momente nächst der Querstrasse von Gorgo anlangte, als die Kämpfe bei Baffi beendet waren, finden wir dieselbe in ein anhaltendes Feuergefecht verwickelt, das seitens des Feindes mit grosser Intensivität genährt wurde.

Der Gegner entrollte am Strassenknoten von Gorgo und längs des scharfen Terrain-Einschnittes nördlich dieses Punktes eine gewaltige Feuer- linie, welcher unserseits nur einige schwache Haufen entgegengestellt werden konnten.

Vorne an der Chaussee kämpfte nämlich die Compagnie in zwei Schwärmen, links derselben der früher erwähnte Theil der Als Unterstützung hielt sich Schritte rückwärts die Compagnie an der Strasse, — alle diese Abthei- lungen kaum noch die Hälfte ihres Standes zählend.

Grenadier- Regiment von Monte Croce her erhielt, und welche jetzt die ganze linke Flanke des isolirt stehenden Regiments Nr.

Der zweite Kampf um Cavalchina. In jenem Zeiträume nun, als die so geschwächte 6. Division mit den beiden Annexen in den Culturen bei Gorgo a cheval der Chaussee kämpfte, und die andern 2 Compagnien des Bataillons nicht mehr zur Hand waren, versuchte die 9.

Division — auf specielle mündliche Weisung des Brigadiers 1 1 Nr. Grenadier-Regiment mittlerweile wieder- besetzte Cavalchina nochmals zu erstürmen.

Compagnie in die Schwarmlinie und näherte sich unter starkem Tirailleur-Gefecht der Chaussee. Bevor aber dieser Choc mit der ganzen Division ausgeführt werden konnte, fiel der Commandant derselben Hauptmann Haag , von einer Kugel mitten in die Stirne getroffen, und es gelang schliesslich nur unzüsammen- hängenden, durch die Terrainbildung vom Gros etwas getrennten Theilen der Der Rest der Division musste sich aber eiligst, und zwar mit demBajonnet, gegen feindliche Abthei- lungen des östlichen Aussenfeides wenden, die plötzlich in der linken Flanke der Division zahlreich auftauchten.

Während also italienischerseits schliesslich 3 Bataillone hier am Kampfe sich betheiligten, konnten auf österreichischer Seite nur noch lose Reste zweier Divisionen vereint werden, um den nochmaligen Versuch einer Be- hauptung dieses Objectes zu unternehmen.

Im Innern kämpfte zuerst Ober- lieutenant Zitterer, mit beiläufig 50 Mann, und kaum war derselbe beim Strassenthore eingedrungen, als die vor Gorgo gestandene 6.

Division, wie vorher erwähnt, sich ebenfalls dem Gehöfte näherte, jedoch diesmal um darin Schutz zu suchen. Nicht wissend, was seither im Rücken ihrer' Stellung vorging, nicht ahnend, dass der Hof mittlerweile neu vom Feinde besetzt sei, versuchte sie sofort den Haupteingang zu gewinnen, wurde aber mit lebhaften Dechargen allseits empfangen und konnte nur noch mit dem grössern Theile ihrer Mann- schaft das Innere des Hofes erzwingen.

Hier entspann sich eine neue Melee, die diesmal nur von kurzer Dauer war. Oberlieutenant Zitterer drang schnell mit seinen Leuten in's Haupt- gebäude ein und verfolgte dort den Gegner von Stockwerk zu Stockwerk.

Hauptmann Schiller wehrte mit der II. Rasch Alles an Mannschaft vereinigend, was eben zur Hand war, brach die 6. Noch blieb Oberlieutenant Zitterer, dem sich schliesslich der im Hofe verweilende Theil der 6.

Division anschloss, in dem Hauptgebäude des Ge- höftes Cavalchina, und es trat der seltene Fall hier ein, dass eine Örtlichkeit dieser Art, — im Hofraume und im obersten Stockwerke vom Feinde besetzt,.

Der Feind, der nämlich nach dem Abgange der 6. Regiments ein Succurs im Hofe anlangte, nicht nur die feindliche Besat- zung von 4 Officieren und 50 Mann zu Gefangenen, sondern befreite auch noch mehrere der eigenen Regiments - Mannschaft aus den Händen der Geg- ner.

Hauptmann Haag blieb todt auf dem Platze; Oberlieutenant Zitterer und Lieutenant Schwarzleitner wurden schwer, Hauptmann Schiller durch Bajon- netsliche leicht verwundet; nebstdem mussten 2 Officiere und bei 30 Mann das Los der Gefangenschaft theilen.

An Chargen büsste die Compagnie allein 8 Unterofficiere am Platze ein. Der Verlust des Gegners war aber hier ein so bedeutender, dass hau- fenweise die Leichen im Hofraume, in den Stallungen und in den Gemächera lagen, und es gibt der Bericht des italienischen 1.

Die lombardischen Grenadiere führten die kühnsten Bajonnet- Angriffe aus. Ihre Vehemenz und Findigkeit zugleich sind aller Beachtung werth.

Major Siebeneicher, welcher nunmehr den aus dem Gefechte gezogenen Abiheilungen des 2. Batail- lons wieder zu sammeln. Als nun Major Siebeneicher an Mann verschiedener Compagnien bei sich vereint hatte, rückte er sofort über Molimenti gegen Monte Arabica vor und verband sich hier mit dem auf dieser Höhe postirten 3.

Bataillone des Infanterie-Regiments Nr. Corps ausgeführten Hauptsturme auf Custoza anschlössen und an dem auf diesem Punkte erkämpften Haupt- siege thäligen Antheil nahmen.

Das Regiment selbst, das in seinen einzelnen Divisionen zur Mittagszeit — wie bereits erwähnt — theils bei Bagolina, theils auf Boscone dei Fitti Stellung nahm, wurde — als das Infanterie-Regiment Nr.

Regiments Gelegenheit gab, sich an diesem Angriffe activ zu betheiligen. Hauptmann Schroft erhielt vom anwesenden Corps- Commandanten die Bewilligung zum Vorrücken und bildete mit den ihm unterstehenden 4 Com- pagnien die Unterstützung von Maroicic-Infanterie.

Infanterie -Regiments rückten jedoch über diese Stellung des 1. Treffens hinaus auf Monte Torre, woselbst ein Verbandplatz des Feindes, viele Waffen und Geräthe, dann ein feindliches Geschütz erbeutet wurden.

Dieses combinirte Bataillon nahm weiters auf dem südlichen Abhänge des Höhenzuges Position und verblieb in dieser Stellung so lange, bis es Abends vom Jäger-Bataillone abgelöst wurde.

Das Regiment hielt aber — bald wieder in allen Theilen vereint — die nur noch durch feindliches Geschützfeuer bedrohte Stellung von Beretlar.

In dieser Art war nun das Infanterie-Regiment am Schlachttage des Juni in seinen verschiedenen Theilen meist einzeln und ohne alle Unterstützungen gegen bedeutende Heeres - Massen des Feindes in Ver- wendung gekommen.

Es hatte dasselbe trotz der gänzlichen Loslösung von der Brigade und der äusserst ungünstig wirkenden sonstigen Verbältnisse, sowie trotz des Umstandes, dass die meist allein und gegen zwei bis dreimal so starke Feindestruppen kämpfenden Divisionen an allen Pumkten nur auf sich selbst beschränkt blieben — dennoch sehr bedeutende Resultate für das Geschick des Tages erfochten.

Der Feind vermochte über keines der Kampfobjecle hinaus Terrain zu gewinnen; — die Molimenti-Höhen blieben ihm verwehrt; — die Brigade Scudier, rechts des Regiments, versuchte in Folge dessen bis auf Custoza zu gelangen, — und der spätere Angriff des Regiments Thun Nr.

General-Lieutenant Brfgnone, der Commandant der feindlichen Grena- dier-Division, gibt in seinem Schlachtberichte ausführlich an, dass er nach Niiederwerfung der Brigade Weckbecker mit aller Kraft seiner Grenadier- Truppen über Bafli und Cavalchina vorzurücken bestrebt war, um in Besitz des Monte Molimenti zu gelangen.

Es kämpften auch um Casa Cavalchina, als um den am meisten in die österreichische Stellung des linken Flügels hin- einragenden Punkt, schliesslich drei Bataillons seiner Division.

Wenn es diesen letztern nie gelang, sich durch längere Zeit hier zu behaupten, — wenn auch die Truppen des Prinzen Amadeo bei Casa Baffi den ganzen Vormittag festgebannt blieben, und es dadurch dem auf Custoza, Belvedere und Monte Arabica später nochmals vordrängenden General-Lieu- tenant Govone unausführbar war, den österreichischen Truppen dort mit voller Macht zuvorzukommen , so muss das Verdienst dieser Thatsachen in 15 Nr.

Infanterie-Regiment schon in den Fröhstunden des Tages an den Punkten BafR und Cavalchina selbständig und wahrhaft aufopfernd durchzu- führen verstand.

Wie wichtig übrigens die Kämpfe des Regiments der Armee-Comman- dant, Feldmarschnll Erzherzog Albrecht gefunden, wie schwer wiegend sie vom Feinde bezeichnet wurden, bezeugen die beiderseitigen officiellen Berichte, specicll aber einerseits das österreichische Generalstabswerk über die Kämpfe vom Jahre , anderseits des italienischen Generalstabs-Majors Corsi vor- zügliche Gefechtsschilderungen von demselben Jahre.

Das Regiment hat sohin in der That allen Grund, auf die im Tagsbefehle vom Juni publicirten Worte des Armee-Commandanten — er be- glückwünschte dasselbe, die erste Feuerprobe so ehrenvoll bestanden zu haben — stolz zu sein; und solch' ehrenvolle Anerkennung der wohlerfüllten Pflicht wird dem jungen Regimen te gewiss ein Sporn mehr sein, diesem ersten Beispiele fortan zu folgen und stets mit Hingebung, Treue und mit echtem Rittersinn dem Vaterlande zu Heil und Nutzen, der Armee zur Ehre und zum Ruhme zu dienen.

Von Bx. Soll demnach in den wenigen zu Gebote stehenden Stunden die Her- stellung von Schanzen zur Verstärkung von empfindlichen und zu sichernden Punkten des Schlachtfeldes möglich sein, so erheischen diese Umstände un- bedingt : 1.

Dass die nöthigen Hölzer für die Deckungen und Unterstände rechtzeitig gezimmert und herbeigeschafft werden, und 2. Auf die zweite Bedingung hingegen wurde aber auch bis jetzt nicht jener Werth gelegt, welcher die richtige Erkennlniss desselben beansprucht.

X7 sehr oberflächlich behandeln oder ungenügende Angaben machen, die dem vorgesteckten Zwecke nicht entsprechen können. Auch ist dem bauleitenden Officier mit blos oberflächlichen und ungenügenden Regeln nicht gedient, denn um eine Schanze schnell erbauen zu können, bedarf er unbedingt einer genugenden detaillirten Berechnungsweise und eines sichern Schemas über die Anstellung, die Leistungsfähigkeit und das Erfordemiss an Arbeitern und Werkzeugen.

Vorausgesetzt wird hier als selbstverständlich, dass die Aus- hebung und Anschüttung blos mit Krampen und Schaufeln bewerkstelligt werden kann. Die ofilciellen österreichischen Lehrbücher ' schreiben für die Anstel- lung der Arbeiter vor: Man bilde Partien von 4 Mann, messe ihnen 8' bei Mangel?

Arbei- tern sogar 16' zu und verwende davon 1 Mann zugleich zur Weiterbeför- derung der Erde mit der Schaufel. Gelangt man in die Tiefe, so weist man noch einen 5.

Mann zur Uberschauflung, und ist der Graben über 12' breit, noch einen 6. Mann zur Erdbewegung zu. Es besteht also eine Arbeitspartie aus 3 Aushebern und aus 1, 2 bis 3 Überschauflern, welche gleichzeitig die Anschüttung besorgen.

Praktisch lässt sich diese Regel auf unsere Partie von 3 Mann im mittlem und festen Boden nur unvoll- kommen, d. So rechnet z. Peschel Kriegsbaukunst im Felde pag.

Zeitschrift Reichlichere Annahmen macht Peschel pag. Diese Regelleitet Peschel daraus ab, dass bei Gräben, welche nicht weni- ger als 1 2 Fuss obere Grabenbreite haben, was bei den meisten Feldwerken der Fall ist, 2 Reihen Arbeiter angestellt werden können, die so viel aus- heben, als eine Reihe Arbeiter im Brustwehrraume in derselben Zeit aufzu- schütten im Stande ist.

Auch diese Anstellungsweise erweist sich, ausgenommen im lockern Boden, als keine genügende, wie schon die berechnete Stundenanzahl von 24 im mittleren und von 36 im lesten Boden ersichtlich macht.

Sie hat aber noch folgende Mängel : 1. Man kann daher die Arbeiter in Reihen mit 4 Fuss Intervall anstellen. Im mittlem und festen Boden werden diesen Arbeitern d.

I Schema für je ' mittlerer Grabenlänge. Olficier im Stande, das Erforderniss an Arbeitern und Werkzeug leicht und schnell anzugeben , sowie die Leistung und die Dauer der Arbeit zu bestimmen.

Auch sind 25 Kram penar bei ter auf der Strecke von ' leichter unterzubringen. Das Schema und diese Berechnung zeigt, dass die Leistungsfähigkeit in den drei Bodengattungen bei dieser Vertheilung des Werkzeuges und Anstel- lung der Arbeiter ziemlich gleich gross und sehr günstig ist.

Zur Anschüttung benöthigt man bei Jäger- und Laufgräben keine be- sondere Partie, da die Ausheber zugleich die Anschüttung leicht besorgen und reguliren können.

Bezüglich der Förderung der Arbeit ist zu bemerken : 1. Im mittlem Boden bildet man Partien a 5 Mann 3 Seh.

Im festen Boden bildet man Partien ä 5 Mann 3 Kr. Muss einer grössern Anzahl von Partien circa von zu Fuss ein Aufseher zugewiesen werden, welcher die Disciplin aufrecht erhält und die richtige und ununterbrochene Arbeit beaufsichtigt.

Kramper und Schaufler wechseln in der Arbeit ab, um sich gegen- seitig die nöthigen Rasten zu gönnen. Das Wechseln bleibt den Partien über- lassen, nur muss der Aufseher streng auf die ununterbrochene Arbeit sehen.

Die Partie, welche ihren Accord Zeitaccord vollendet hat, tritt ab. Bei breitern Gräben über 8 Fuss stellt man 2 Reihen Ausheber an, von denen die eine an die Escarpe, die andere an die Contrescarpe postirt wird.

Schemas; es ist daher das Erforderniss an Arbeitern und Werkzeug dop- pelt so gross, als dieses Schema angibt. Mehr als 2 Reihen Arbeiter anzustellen, ist wegen der überlüllung des Arbeitsplatzes nicht zweckmässig und bei der nicht grossen Breite der Feld- schanzengräben auch nicht nöthig.

Die mittlere Überwerferreihe ist in ihrer Arbeil hichl behindert, -wenn die an der Escarpe arbeitende mit den Gesichtern der Brustwehr zu- gekehrt ist, da in diesem Falle die Überwerfer durch die Intervalle der vor- dem Reihe hindurch werfen können.

Zur Anschüttung endlich ist auf je 4 Fuss Entfernung ein Ausgleicher anzustellen. Diese Zeit ist um so genügender, als bekanntlich die Leistungs- fähigkeit 18 resp.

Auch zeigt diese Berechnung, dass der Bau in selbst sehr kurzer Zeit bewältigt werden kann. Rechnet man nämlich zur ersten Aussteckung der Schanze Aussteckung der Brustwehr und Graben, Profilirung der äus- sern Brustwehrböschung 3 — 6 Stunden, bevor die Grabenarbeiter angestellt werden können, — beginnt man die Aushebungen für die Deckungen und Unter- stände mit den eigens dafür bestimmten Arbeitspartien zu gleicher Zeit mit der Grabenaushebung, — setzt man voraus, dass die Hölzer zu diesen Hohl- bauten bereits gezimmert und abgebunden auf dem Bauplatze angelangt sind, wenn die Sohlenaushebungen für die Deckungsbauten vollendet, so dürften ungefähr 24 — 36 Stunden zur vollkommenen Vollendung einer Schanze, so- mit zu den innern Einrichtungen genügen, und daher der Anwendung von Feldschanzen zur Verstärkung von Gefechts- und Schlachtfeldern kein technisches Hinderniss im Wege stehen.

Bezüglich der Förderung der Grabenaushebung und Anschüt- tung der Brustwehr ist ausser den bei a angegebenen Bemerkungen noch hervorzuheben : 1.

Muss der Graben stufenweise ausgehoben werden, — wo möglich nur 1 Stufe in der mittlem Tiefe des. Alle 6 Stunden ist die Ablösung der Arbeiter zu bewerkstelligen, daher letzlere rechtzeitig zu erfordern und zu bestellen sind.

Muss jeder Partie für ihre sechsstündige Arbeit die Tiefe des aus- zuhebenden Grabentheiles berechnet und als Accord bestimmt werden.

Bei der ersten Anstellung 1. Auf ähnliche Weise lassen sich alle Accordtiefen des stufenweise aus- zuhebenden Grabens aus der Leistungsfähigkeit der Partie, dividirt durch die auszuhebende Fläche, berechnen.

Diese Tiefen haben sich die Aufseher in Stöcke einzuschneiden, und es ist strenge darauf zu sehen, dass jede Partie ihren Accord einhält, da hiervon die rechtzeitige und sclmelle Been- digung der Arbeit abhängt.

Nach der stufenweisen Aushebung des Grabens sind zuerst die Stufen der Contrescarpe, sodann jene der Escarpe abzuarbeiten. Alle Erde kommt in die Brust, nur die übrigbleibende ist für's Glacis.

Die äussere Brustwehrböschung braucht nicht placagirt zu werden. Die Anschüttung muss in Lagen von 2 Fuss von allen Graben- Arbeitern zusammengetreten werden, wozu momentan die Aushebung einzu- stellen ist, und die Arbeiter geschlossen mehreremale, mit den Füssen stam- pfend, über die Anschüttung hin und her marschiren müssen.

Durch den angeordneten Disloeationswechsel zwischen dem 1. Pionnier-Bataillon, von welchen das Erstere, nachdem dessen Ergänzung in Hinkunft ausschliesslich aus Ungarn zu geschehen hat, nach Pressburg ver- legt wurde, waren im Laufe des Monates September 3 Pionnier-Bataillone in Klosterneuburg vereinigt.

Das Regiments-Commando gedachte diese sich unter nur geringen Kosten darbietende Gelegenheit zu benützen, um grössere Übun- gen im Brückenschlage auszuführen, und wurde demselben mittels Aller- höchster EntSchliessung vom 6.

August die Genehmigung zu deren Vornahme erlheilt. Zweek dieser Cbangen. Im Allgemeinen waren bei dem Antrage hiezu folgende Zwecke in's Auge gefasst worden.

Es sollle die Ausbildung der genannten 3 Bataillone im Wasserdienste, insbesondere mit Beziehung auf einen gleichartigen Vorgang 'in der Abrich- lung, einer vergleichenden Prüfung unterzogen werden.

Es sollte ferner den Compagnie-Commandanten Gelegenheit zu grösseren Dispositionen gegeben werden, deren Richtigkeit durch die folgende Ausführting ihre Erprobung ünden musste.

Das gliederweise Schlagen schwerer Kriegs-Brücken war nur bei der Concentrirung zu Comorn in grösserem Massstabe ausgeführt worden.

Da jedoch die Stromverhältnisse daselbst derart sind, dass sich nicht wohl bestimmte Schlüsse auf Zeit und Kräftebedarf unter ungünstigen ins- besondere stärkeren Strömungen begründen Hessen, sollten darüber unter veränderten Stromverhältnissen noch Erfahrungen gesammelt werden.

Es sollten endlich diese Übungen dazu beitragen, um OflTicieren und Mannschaften ein Bild ihrer Leistungsfähigkeit selbst sowohl, als auch jener 4hres Materiales zu geben.

Es kann jedoch in dieser Beziehung nur dann ein das Selbstgefühl und das Vertrauen hebendes Resultat erreicht werden, wenn die Anforderungen an die eigene Thätigkeit des Individuums und die Tüch- tigkeit des Materiales so bedeutend sind, als dies bei Brückenschlägen über -einen so mächtigen Strom wie die Donau immer der Fall sein wird.

Diese Zwecke zu erreichen und den sich hiedurch ergebenden Fortsetzung Seite September 10 3 10 58 ll 1 28 - 30 3S 11 SB ae. Aasfilhrang der Brttckenschlftge.

Dem Programme gemäss hatten die Übungen vom 6. September in folgender Ordnung stattzufinden: Den 6. Den Das Abbrechen der Brücke hatte den 6. Die Brücke war stets von beiden Ufern gegen die Mitte zu herzustellen, und in derselben ein Durchlass, aus 2 Halb- oder Ganzgliedern bestehend, einzubauen.

Die Donau ist an der für die Brückenschläge gewählten Stelle circa Klafter unterhalb des Pionnier-Zeugs-Depöts der Hauptsache nach ver- einigt, von verkleideten Ufern begrenzt und hat eine Breite von Wie- ner Fuss.

Der Slromslrich, in welchem die Tiefe 18 Fuss vom Nullpunkte ab beträgt, nähert sich stark dem rechten diesseitigen Ufer.

Jenseits der Mitte, gegen das linke Ufer sich ausbreitend, hat sich im Laufe der letzten Jahre eine ziemlich bedeutende Sandbank gebildet, welche bei dem eingetretenen niederen Wasserstande nur theilweise vom Wasser bedeckt, den constanten Einbau von circa 32 stehenden Unterlagen Böcken nothwendig machte und der Materiaibewegung am linken Ufer sehr hinderlich war.

Die Stromgeschwindigkeit beträgt 6 Fuss in der Secunde. Die angege- benen Ziffern der Breite und Geschwindigkeit charakterisiren zur Genüge die Mächtigkeit des Stromes und wollen bei Beurtheilung der Leistungsfähigkeit und der für die Ausführungen nölhigen Zeit-Momente stets im Auge behalten werden.

Wir geben im Nachfolgenden eine tabellarische Übersicht der programm- mässig ausgeführten Brückenschläge, enthaltend die auf Kräfte, Material und Zeitbedarf Bezug nehmenden Daten, sowie die journaimässig verzeichneten Witterungs- und Wasserstands-Beobachtungen, da diese Form am geeig- netsten ist, einen Überblick der Leistungen zu gewähren.

Siehe die Tabelle. Bei Betrachtung des Fortganges der Arbeiten im Verlaufe der Übun- gen zeigten sich sowohl beim Schlagen als Abbrechen nur solche Aufenthalte, welche durch nie gänzlich zu vermeidende kleine Störungen im Einbaue oder der Material bewegung herbeigeführt werden.

Den 6. September halte der Brückenschlag unter sehr heftigem, momentan sturmähnlichem Süd-Ost unterem Winde, den Als insbesondere schwieriger Natur können die Brückenschläge am September betrach- tet werden.

An den beiden erstgenannten Tagen wurde die Direction der Glieder durch den heftigen Wind im Vereine mit der starken Strömung sehr erschwert.

September wurde das Abbrechen durch den eingetrete- nen starken unteren Wind sehr behindert; bis zur Mitte des Haupt-Stromes musste jede Unterlage mit einem Windanker versehen werden, um den Aus- bau derselben bewerkstelligen zu können, weil ohne diese Feststellung der ganze jenseitige Brückentheil gegen den Strom getrieben wurde.

Der Fort- gang der Arbeit wurde jedoch auch in den genannten Fällen in keiner Weise beeinträchtigt. Der am 6.

September statthabende Brückenschlag war mit einem tak- tischen Manöver der Wiener Garnison in Verbindung gebracht worden. Der taktischen Disposition gemäss hatte die Töte der Avantgarde eines Armee-Corps, welches über die Brücke dirigirt wurde, um 7 Uhr Früh an Ort und Stelle einzutreffen, und es musste daher um diese Zeit der Übergang bereits eröffnet sein.

Die Brücke war passirt worden durch : 34 Bataillone Infanterie, 10 Escadronen Cavallerie und 44 Geschütze sammt den bei den Truppen eingetheilten Sanitäts-Fuhrwerken und einigen Marketenderwagen.

Während des Überganges waren auf der Brücke kei- nerlei Nachhilfen nöthig gewesen. Den 9. September wohnte dem Brückenschlage Se. Majestät der Kaiser bei.

Majestät verfolgte mit sichtlichem Interesse den Forlgang der Arbeit und befand sich grösstentheils an der Töte des im Ausbau befindlichen Brückentheiles.

Nach beendetem Abbrechen sprach der Kaiser dem versammeilen Officiercorps gegenüber seine volle Zufriedenheil und Anerkennung über die Leistungen des Regimentes aus.

Ein die Tüchtigkeit des Materiales zur Genüge darlhuendes Experiment wurde den September ausgeführt. Wasserthal die diesseitige Brückenpartie, circa Mann, in einer stark geschlossenen, 6 Mann hohen Doppelreihen-Colonne in kurzem gleichmässigen Schritte unter Einblasen der Hornisten über die Brücke marschiren.

Es ist dies selbst bei solid gebauten stehenden Brücken eine nicht un- bedeutende Anforderung, bei einer nur flüchtig erbauten Kriegsbrücke jedoch gewiss eine ihrer stärksten Proben.

Während des Überganges zeigie der auf Pontons ruhende Brückentheil nur geringe Seitenschwankungen; der aul Böcken ruhende Theil dort, wo keine Zwischenböcke als normalmässige Verstärkung der schweren Brücke eingebaut waren, ein merkbares, jedoch nur vorübergehendes Durchbiegen der Balken.

Der Rückmarsch erfolgte in dersel- ben Ordnung, jedoch im unregelmässigen Lauftritt. Schwankung und Er- schütterung waren hiebei nicht bedeutend, jedoch voraussichtlich auch im grössenm Masse ihrer Natur nach die Stabilität der Brücke weniger bedro- hend als die schwankenden Bewegungen, welche durch den gleichmässigen Schritt hervorgebracht werden.

Rückblickend auf den Eingangs erwähnten Zweck dieser Übungen kann angenommen werden, dass derselbe in jeder Art vollkommen erreicht wurde.

Da im Laufe des diesjährigen Sommers auch von den königlich preussischen Pontonnier-Compagnien zu Lauenburg a. Elbe grössere Übun- gen ausgeführt wurden, wäre es nicht uninteressant, die beiderseitigen Systeme und die damit erzielten Resultate einer vergleichenden Behandlung zu unierziehen.

Leider ist die Charakteristik der Donau und Elbe an den zu den beiderseitigen Übungen gewählten Punkten derart verschieden, dass sich ein richtiges vergleichendes Urtheil über die erwähnten Daten auch nicht annäherungsweise allen lässt.

Wenn nun auch starke, insbesondere untere Winde den Brückenbau unter solchen Verhältnissen sehr erschweren, so schliesst eine derartig geringe Strömung dennoch jede Gefahr vollständig aus und ermög- licht Experimente, an deren Ausfuhrung unter stärkerem Gefälle gar nicht gedacht werden kann.

So wurden z. Dies ist auf der Donau ganz und gar unmöglich, und es würde ein derartiger Vorgang selbst bei einzelnen Pon- tons schwere Folgen nach sich ziehen.

Man würde sich jedoch einer grossen Täuschung hingeben, wollte man deshalb deren Leistungsfähigkeit geringer anschlagen , oder das Eintreten grösserer Schwierigkeilen für eine wesentliche Behinderung derselben ansehen.

Das Materiale der preussischen Pionnier-Truppe ist, da die Ponto- nier-Compagnien grossentheils aus SchifiTsleuten bestehen, ein so vorzüg- liches und bildungsfähiges, dass sich dasselbe auch geänderten Fiussverhält- nissen in kürzester Zeit anpassen und deren Eigenthümlichkeiten erkennen und richtig benützen wird.

Über Werlh und Vorzuge der beiderseitigen Brücken-Systeme ist hier nicht der Raum, eingehend abzuhandeln.

Jedoch auch für deren allgemeine Vergleichung fehlen, wie Eingangs erwähnt, die Bedingungen, und muss die- selbe künftigen, unter gleichartigeren Verhältnissen stattfindenden Brücken- schlägen vorbehalten bleiben.

Einer unserer gewiegtesten Schriftsteller, Dr. Nun, um eine solche Einzel- heit zu liefern, haben wir uns mit der Abfassung dieser Monographie bemüht.

Füllen auch viele Blätter derselben abermals die Erzählung kriegerischer Scenen aus, so muss uns dies zu Gute gehalten werden, da der Held der- selben eben auch ein solcher des Krieges sehr oft auch der Würfel, des Weins und der Weiber war.

Gewiss aber ist es, dass sein Leben, sowie sein tragisches Ende einen nicht unwichtigen und nicht uninteressanten Beitrag zur Cultur- und Sittengeschichte der damaligen Zeit liefern, und daher auch das Anrecht auf eine Bearbeitung haben, durch welche jener dem grösseren Publicum zugänglicher gemacht und bekannter werde.

RusBworms Persönlichkeit ist überhaupt eine derjenigen, welche aus dem Rahmen der Geschichte nicht recht heraustreten; das vorhandene Material, um ihr lebendige Individualität zu verleihen, ist ein sehr spärliches, und über des Feld- 2 Christoph Hermann von Rassworm.

Es hat zwar vor 30 Jahren Barthold in dem Raumer'schen historischen Taschenbuche eine biographische Skizze über Russworm veröffentlicht; dem- selben standen jedoch unsere Quellen, namentlich die Originalacten der beiden k.

Archive nicht zur Verfügung, wodurch es uns mög- lich ward, viel Neues, vor Allem aber Correcteres zu bringen, denn Bartholds Arbeit wimmelt förmlich von unrichtigen Angaben.

Wie wenig man sonst an den Helden dieser Asbeit denkt, geht schon daraus hervor, dass sein Name weder im Brockhaus'schen- noch im Pierer'schen oder Majer'schen Conversations-Lexicon genannt wird, ja selbst nicht in dem allgemeinen Militär-Lexicon Willibald von der Luhes oder injenem Rüstows erscheint.

Aus welchem Grunde Dr. Mit allen seinen Anhängseln liefert er ein prächtiges Argument für die Trefflichkeit des constitutionellen Princips, da nur in einem absolutistisch beherrschten Staate derlei Zustände denkbar sind.

Ministe- rium des Äussern den innigsten Dank für die bereitwilligste Gewähr der Benützung des zu unserer Arbeit nöthigen Materiales auszusprechen.

Wir fühlen uns aber auch ebenso gezwungen, das freundliche Entgegenkommen des Herrn k. Oberlieutenants im Kriegsarchive, vor Rolanscher, dann des Herrn Directors des k.

Tausende und aber Tausende haben, im allzu- grossen Vertrauen auf die Unwandelbarkeit des Glückes, auf dem Gipfel ihrer Macht das über ihrem Haupte schwebende Damoklesschwert nicht erblickt und wurden erst durch einen jähen Sturz von der oft mit unsäglichen Mü- hen und Gefahren erklommenen Höhe aus ihren Träumen geweckt.

Oindely: Rudolph II. Schweigerd: Österreichs Helden und Heerführer. Bchels: Militärisch -politische Geschichte der Länder des österreichischen Kaiser- staates.

Yehse: Geschichte der deutschen Höfe seit der Reformation. Isthuanfy: de rebus ungaricis Libb.

Hormayers historisches Taschenbuch. Russworms Geschlecht stammt aus dem echt deutschen nördlichen Franken und hatte seit dem Am frühesten wird urkundlich eines Heinrich Ru- auwurm im Jahre erwähnt, dessen Nachkommen sich abwechselnd Russ- worm, Russwurm, Rossworm, am gewöhnlichsten Rosswurm schreiben '.

Da in Franken und Thüringen die Reformation frühzeitig schon befestigt war, so mochten wohl auch die Russworms sich zur lutherischen Lehre bekannt haben.

Dieser, mit einer bewunderungswürdigen Gedächtnisskraft ausgerüstet, verlasste in den Mauern der Bastille seine Memoiren und er- wähnt darin, dass Russworm während der Ligue Lieutenant der Leibwache seines Vaters gewesen sei, welche von einem gewissen Freiherrn Adolf von Schwarzpnberg als Hauptmann befehligt wurde.

Zum Schutze des katholischen Glaubens schlössen nun die eifrig- sten Anhänger desselben einen Bund, welchen man die heilige Ligue nannte, und an deren Spitze Herzog Heinrich von Guise stand.

Decenniums im Gemäss der Sitte jener Zeit umgab sich Bassompierre vornehm mit einer eigenen Leibwache, deren Kapitän Schwarzenberg, und dessen Statt- halter oder Lieutenant Russworm war.

Es scheint jedoch, dass derselbe an den Siegen der Ligue gegen das Heer des Burggrafen von Dohna, welches die Norddeutschen den protestantischen Glaubensbrüdern zu Hilfe gesen- det, keinen Antheil gehabt, sondern dass er bei Bassompierre, welchen ein mehrmonatliches Fieber auf das Krankenlager geworfen, zurückgeblieben sei.

Die anfänglichen Erfolge Guises vermochten jedoch seinen eigenen Untergang nicht aufzuhalten, denn es ist bekannt, dass er, gefürchtet von dem letzten Yalois, dem Könige Heinrich HL, ob seiner zunehmenden Macht, mit seinem Bruder, dem Cardinal von Lothringen, zu Weihnachten im Schlosse zu Blois ermordet wurde.

Bassompierre entging dem gleichen Lose seines Herrn nur durch eilige Flucht Rasch warb er in Deutschland von Neuem ein ansehnliches Kriegsvolk an, um abermals dem Hause Guise und der katholischen Partei zu dienen.

Russworm scheint die schlichten deutschen Sitten, den Geradsinn und das wahre Rechlsgefühl des wohl erzogenen Protestanten schon sehr verlernt zu haben, denn es wird von ihm erzählt, dass er in der Aufwallung des Zornes einen wackeren Edelmann, den Lieutenant Petoncourt, erschlagen habe.

Nachdem für die guisische Partei alle Aussicht verloren, flüchtete Bassompierre nach Deutschland. An den Haupt- mann seiner Leibgarde knüpften sich jedoch eine Reihe abenteuerlicher und für sein Leben höchst bedrohlicher Ereignisse, die uns lehren, wie weit der Leichtsinnige in dem unsittlichen Treiben der Zeit fortgeschritten war.

Bassompierre hatte, als er nach Deutschland entwich, seinem Haupt- manne die Bewachung eines Schlosses, Namens De Blancmenil, anvertraut; in dem dortigen einsamen Aufenthalle war er in ein Liebesverhältniss zu einem Fräulein getreten, welches mit ihrer Mutter zu ihm Zuflucht genommen.

Unter dem Versprechen, sie zu heiraten, entführte er sie, missbrauchte ihre Schwäche, und schickte sie fort, nachdem er , wie der jüngere Bassompierre berichtet, sie auch wohl anderen Kriegsgenossen zur Kurzweil überlassen hatte.

Als aber der alle Bassompierre wieder nach Lothringen und Frank- reich zurückgekehrt war, erschien auch der Rächer, denn kaum erfuhr der strenge Katholik den unehrbaren Streich seines Burgwächters, so machte er zornig Anstalten, sich des Schänders zu bemächtigen.

Hatte doch vor der Schlacht von Kutras Heinrich von Navarra im Angesicht seines Gefolges, auf die Mahnung eines eifrigen Geistlichen, seine Versündigung an der Tochter eines Officiers in Rochelle reumüthig auf den Knien bekannt und die verunehrte Familie zu entschädigen gelobt.

So wissen wir auch von Carl von Mansfeld, dass er einen spanischen Hauptmann wegen gleicher leichtfertiger That hinrichten liess.

Aber als die wilden Gäste unbesorgt kochten und brieten, ergriff eine Feuersbrunst das Gehöfte und lockte zum Löschen die Wachen der Stadt und einen Haufen Bürger heraus.

Sie bemächtigten sich der Eingelagerten als Brandstifter, und Bassompierre, benachrichtigt von dem Fange, übergab Russworm deniProfossen um ihm, seiner Jugend und kriegerischen Tüchtigkeit ungeachtet, den Kopf abschlagen zu lassen.

Doch fand der Bedrohte einen Retter an dem Comman- danten der leichten Reiterei, einem gewissen Herrn Louis de l'Höpital-Vitry, dem er früher Dienste erwiesen hatte, und welcher jetzt zur Vergeltung dem Freunde Gelegenheit zur Flucht verschaffte.

Dass ein so tüchtiger und angesehener Mann den Fremdling vom Galgen rettete , gilt uns als Be- weis, dass Russworm kein gewöhnlicher Kriegsgeselle gewesen sein müsse.

Da nun des Generals Vitry Name nur vom August bis zum Ende des Jahres in den Reihen der Ligue erscheint, Schwarzenberg ferners seit im spanischen Heere diente, und Bassompierre bei den Un- fällen der Ligue schon vor Ende des Jahres nach Lothringen zurück- gekehrt war, so kann man die erwähnten Erlebnisse Russworms zwischen die Jahre und setzen.

Rassworm in den katholischen Niederlanden. Russworm, der einem schmählichen Tode entronnen war, flüchtete sich von Frankreichs unsicherem Boden nach den Niederlanden, wo er seinen Freund Adolf von Schwarzenberg als Befehlshaber eines Reiterregimentes 35 Christoph Hermann von Biissworm.

Dieser mochte seinen einstigen Lieutenant auch gewiss mit offenen Armen empfangen haben, denn zu Anfang des Jahres erscheint Russ- worm als Oberstlieutenant Schwarzenbergs, und ist also auch anzunehmen, dass er an dessen kriegerischer Thätigkeit einen lebhaften Antheil genommen habe.

Für einen aufmerksamen jungen Kriegsmann, welcher sein Glück durch das Schwert machen wollte, war auf dem niederländischen Kriegsschauplatze viel zu lernen.

Es hatte zwar die Grossartigkeit des Krie- ges nach dem Tode des berühmten Alexander Farnese aufgehört, aber dafür entwickelte sich rasch das bewunderungswürdige Feldherrntalent des jungen Moriz von Oranien-Nassau.

Ins spanisch- niederländische, sowie ins nassauische Lager strömten von allen Enden Europas militärische Abenteurer, und unter ihnen ward Russworm bald mit Männern bekannt, welche seinem Geschick eine grossartige, schliesslich aber sehr tragische Wendung gaben.

So befanden sich hier Carl von Mansfeld und sein Bastardbruder, der nachmals im dreissigjährigen Kriege so berühmte Condottiere; Georg Basta, hervorragend durch militärische Talente; Tilly.

Als die Fackel des Bürger- und Religionskrieges in Frankreich allmälig niederbrannte, nur noch des gemordeten Guise Bruder und seine Vettern den Friedensanträgen und dem Waffenglück Heinrichs widerstanden, als der spanisch-niederländische Kampf eine zwar kunstgerechtere, aber ermüden- dere Bahn verfolgte, ging an der Ostgrenze Österreichs ein gefährliches Feuer auf, welches die Schüler Parma's, Nassau's und Guise's zu einem Chiistenblut versöhnenden, würdigeren Streite rief.

Kaiser Rudolph II. Rudolf erbat sieh jetzt von Philipp IL den berühmten Carl von Mans- feld zum Belehlshaber seines Heeres, der auch um so williger den ehrenvollen Antrag des Kaisers annahm, als er, des blutigen Krieges gegen Mitehri- sten überdrüssig, sein in der Jugend durch manch rasche blutige Thal be- schwertes Gewissen im Kampfe gegen die Ungläubigen versöhnen wollte.

Mansfeld war auch von Rudolph ermächtigt, tüchtige Befehlshaber und Kriegs- Icute aus den Niederlanden mitzubringen. An der Spitze von zweilausend solcher Reiter, die er tür seinen neuen Herrn angeworben, befand sich Adolf von Schwarzenberg, und als dessen Oberstlieutenant unser Russworm.

Der Erzherzog eröffnete den Feldzug mit der Belagerung von Nowigrad, das sich am März ergab. Die strenge Witterung und die schlechte Beschaf- fenheit der Strassen veranlassten jedoch Mathias, die Truppen, welche bereits gegen Gran in Marsch gesetzt worden, nach Comorn zurückzurufen und in Quartiere zu verlegen.

Für den April wurde Raab zum Sammelplatz des Heeres bestimmt. Anfangs Mai wurden die Operationen, und zwar mit der Belagerung von Gran fortgesetzt.

Feldmarschall Teuffenbach halte den Auf- trag erhalten, mit Mann Hatvan zunehmen, zu dessen Entsätze der Bassa von Ofen und Hassan Beglerbeg von Griechenland mit Türken her- beieilten; aber Teuffenbach ging ihnen mit einem Theile seiner Truppen ent- gegen, schlug und verfolgte sie bis Pest Erzherzog Mathias war im Juni durch das Herannahendes Grossveziers, der die ansehnliche Macht von Auch Teuffenbach hatte sich, nachdem er einen zweiten Entsatz zwar zurückge- ' Barthold lässt Schwarzenberg statt nach Österreich gelangen, was nnrichtig ist; doch nimmt Schwarzenberg im letzteren Jahre noch keinen Antheil ain Kampfe.

Im letzteren Jahre schon am Juni, wird Russworm das Antrittsgeld bewilligt. Sinan Bassa erzwang sich im Monate September den lang ver- wehrten Übergang der Donau , worauf der Erzherzog gegen Allenburg zurückwich.

Raab und Papa fielen in die Hände der Muselmänner. Der Erzherzog konnte ihn nicht verfolgen, da ein Theil seines Heeres, besonders das ungarische Aufgebot, bald darauf eigenmächtig nach Hause ging, die deutschen Truppen aber wegen Geldmangels abgedankt werden mussten.

Im neuen Feldzugsjahre — — finden wir zwei Armeen in Un- garn aufgestellt, deren eine — die Hauptmacht — dem Namen nach vom Erzherzog Mathias, in Wirklichkeit aber vom Fürsten Carl von Mansfeld, die andere vom Erzherzog Maximilian, dem TeufTenbach zur Seite stand, be- fehligt wurde.

Nachdem die Truppen aus den böhmischen und österreichi- schen Ländern, aus den Niederlanden, Italien und dem deutschen Reiche eingetrofTen waren, belief sich das ganze Heer auf mehr als So entstand in wenigen Tagen ein einer festen Stadt ähnliches Lager für Welche Ordnung in diesem Lager der Feldherr aufrecht zu erhalten verstand, mag man daraus entnehmen, dass die gemähten Garben des Aussenfeides unberührt blieben, und die Landleule wie Krämer furchtlos ihre Waaren und Lebensmittel auf dem Lagermarkte gegen baares Oeld feil boten.

Um den Muth der neuen Kriegsleute zu erproben, Hess Mansfeld von verkleideten Türken Scheinangriffe auf Feldwachen und Schan- zen machen und bestrafte diejenigen, welche sich hierbei zaghaft bewiesen.

Auf diese Art bereitete er, als das Heer endlich vereinigt, Mansfeld 2U Anfang Juni über die Donau gesetzt und weiter gegen Comorn gerückt war, in geheimnissvoller Stille seinen Anschlag auf die damalige Haupt- lestung Gran vor, zu deren Erstürmung er nicht nur eine ansehnliche Macht, sondern auch alles nöthige Belagerungsgeräth in Bereitschaft hielt.

Juni stand das kaiserliche Heer vor Gran. Täglich flogen 16 bis Kugeln in die hartbedrängte Stadt, deren Vertheidiger jedoch beinahe einen ganzen Monat hartnäckigen Widersland, leisteten.

Plötzlich rückte ein etwa starkes Entsatzheer, geführt von Mustafa Pascha, Sohn des Gross veziers Sinan, heran, unter welchen sich auch Reiter, befehligt von den Beglerbegs von Ofen, Temesvar und Haleb befanden.

Mansfeld war rasch entschlossen ; er sass gerade bei der Mittagstafel in sei- nem Zelle — es war der 4. Doch ungeachtet dieses Sieges und der daraus erwachsenen Vortheile, trotz zweier hierauf erfolgten Stürme ergab sich die Festung nicht.

Bargau meldete dem Kaiser diese Verwundung und schreibt dem Amtslieutenant Russworm den entschiedensten Antheil an der Erstür- mung der Wasserstadt zn.

August freien Abzug. Mansfeld überlebte die Übergabe, deren Ratification er schon krankliegend mühsam unterfertigte, nur einen Tag.

Dieser erlag er am Mansfeld war nicht nur ein vollendeter Kriegsmann, sondern auch in den mit den Geschäften des Friedens zusam- menhängenden Theilen der Gelehrsamkeit kein Fremdling; er vereinigte in sich ein doppeltes Verdienst , das ihm um so mehr zur Ehre gereicht, je seltener sich der Geschmack an wissenschaftlicher Cultur mit einer unge- stümen Raschheit verträgt, die, ein Grundzug seines Charakters, ihn oft zu Handlungen hingerissen, die nicht verwischbare Flecken auf denselben wer- fen.

Nach dem Tode Mansfelds übernahm der Erzherzog Mathias den Com- mandostab in mehr selbstständig er Weise als bisher; allein seine Pläne wurden, weil er weder das Ansehen noch die Eigenschaften seines Vorgängers besass, durch die Indisciplin der Wallonen und Italiener vereitelt, welche, da ihre Dienstzeit verflossen war, darauf bestanden, entlassen zu werden.

Es blieh Mathias daher nichts Anderes übrig, als sich mit den deutschen und böhmi- schen Truppen ins Lager von Gran zurückzuziehen.

Ein vorgehabtes- Unternehmen auf Papa ward ebenfalls durch den Abzug eines Theils der deutschen Söldner und den rebellischen Sinn der noch Anwesenden ver- hindert.

Es fehlte eben, wie zu jeder Zeit, am — Gelde. Ebenso blieben die Unternehmungen des Erzherzogs Maximilian und jene Balhoris nicht ganz ohne Erfolg.

Das F eidzag sjahr Um den durch die Unfälle des verflossenen Jahres g;esunkenen Mutb der Seinigen wieder zu heben, beschioss Sultan Mohammed nun in eigener Person ins Feld zu ziehen, wozu er sich umsomehr bestimml sah, als auch sein alter Grossvezier Sinan gestorben war.

Als diese Nachricht in den Ländern des Kaisers verbreitet wurde, liess derselbe überall die Rüstungen auf das Eifrigste betreiben und die deutschen Stände dringend um Hilfe bitten.

Hatvan, auf welches man längst ein Augenmerk gehabt, wurde näm- lich durch ein Unternehmen wie aus dem Stegreif überrumpelt und genommen- Zwei gemeine Soldaten, welche am 3.

September, um Reisig zu suchen, sich bis unter die Mauern des erwähnten Ortes gewagt hatten, bemerkten eine unbesetzte Stelle und theilten dies sogleich anderen Kameraden mit.

Warum Russworm und Trczka den Unmenschlichkeiten ihrer Krieger keinen Einhalt gethan, die Macht ihrer Autorität nicht geltend gemacht, um dieselben in ihrem bestialischen Wüthen zu hindern, können wir nicht an- geben.

Einen Lorbeerkranz haben sie sich damit nicht erworben, so wenig wie 42 Christoph Hermann von Rassworm. Die Vergeltung für Hatvan blieb übrigens nicht aus, denn als jetzt endlich der Sultan mit einem Heere von Erlau fiel, indem die meuterischen Wallonen die Übergabe bei ihren Befehlshabern erzwangen ; diese wurden geschont, die Garnison jedoch — bei Mann — zur Strafe des Frevels in Hatvan — entmannt und zu Tode geschunden!

Nach mittlerer Angabe betrug jetzt das Heer etwa Diese Armee gelangte nun am Hier nun, in der Nähe von Erlau, wo die Zagywa, ehe sie in die Theiss mündet, sich in Sümpfe ver- breitet, ward drei verhängnissvolle Tage hindurch mit unerwartetem, fast räthselhaftem Erfolge gestritten.

Den Schlachtreigen eröffnete am Erschreckt durch den Verlust, neigte der junge Sultan sich zum Rückzuge, und nur der feurigen Beredsamkeit wie den Vorwürfen des Chodscha Sultanlehrers gelang es, den Padischah bei der heiligen Fahne zurückzuhalten und zum Aufbruch aus Erlau gegen das christliche Lager zu bewegen.

Juan d'Austria, — in Westerinann's deutschen Monatsheften. Ehe noch am Oclober die Kaiserlichen sich in ihrem zweiten Lager, näher an Keresztes, befestigt , wurden sie durch die Türken, welche dasselbe zu um- gehen dachten, zur zweiten Schlacht genöthiget.

Erzherzog Maximilian, die sorgsamsten Anstalten treffend, stellte das ganze Heer in Schlachtordnung. In der Nacht vom Für die Sicherheit des kaiserlichen Lagers sorgte durch fleissige Run- den seiner Reiter Russworm; Schwarzenberg dagegen versammelte alle wichtigeren Hauptleute und theilte ihnen den Plan der auf den folgenden Tag festgesetzten Schlacht mit.

In der Frühe des Octobers, als die türkischen Ausrufer den grossen heiligen Kampf verkündeten, zogen, der Sultan bei der Fahne des Profeten in der Mitte, die Veziere und Beglerbege auf den Flügeln vertheilt, die Osmanen unter wilder Schlachtmusik und unter den fanatischen Ermunterungen ihrer Befehlshaber gegen die Furt Der Erz- herzog, den Himmel um Sieg anflehend und erhebende Worte an die Seinen richtend, vertraute das Lager zahlreichen Wachen zur Obhut an und folgte im Cenlrum der Aufstellung, während Schwarzenberg und Palfy das erste Treffen, Teuffenbach den Nachtrab bildeten.

Als ein grosser Theil der Türken diesseits des Sumpfes sich befand, brach — es war mittlerweile schon Nachmittag geworden — Schwarzen- berg mit den Ungarn und Deutschen auf sie ein und trieb die Herüberge- kommenen derart in die Flucht, dass eine rathlose Verwirrung in die Reihen der jenseits des Flusses anrückenden Feinde kam, und der Sultan selbst sich eilig in den Rücken seines Heeres begab.

Mit sehr geringem Ver- lust hatte Schwarzenberg diesen Erfolg erfochten und den Türken ausserdem noch ihr sämmlliches Geschütz abgenommen. Ein glänzender Sieg wäre somit erkämpft gewesen, wenn Maximilian den Aufforderungen einiger siegtrunkener Obersien , namentlich aber dem Drängen Sigismund Bathoris widerstanden haben würde, welche die Ge- schlagenen bei sinkender Sonne noch jenseits des Sumpfes verfolgen wollten.

Schon pflanzten die Deutschen Hellebarden und Spiesse vor einzelne Zelte, um sie ihren Hauptleulen zu bewahren ; schon war der zu Erlau in Gefangenscbatt gerathene Niary durch einen Sachsen aus Halle seiner Ketten entledigt, und tummelten sich Ungarn und Deutsche in wilder Siegesfreude um die zerbro- ebenen Schatzkisten , unter wildem Gemetzel der sich hie und da noch zur Wehre setzenden Rotten von Stallleuten, Kameeltreibern, Köchen u.

Der Chodscha rief mit Sprüchen des Islams dem Padischah, welcher im Mantel des Profeten niedergekauert hinter dem Lager Gebete murmelte, neuen Muth in die Seele, und der Vezier Ci- cala brach mit einem Theile der Reiterei von der Reserve hervor, sich auf die Siegessichern stürzend, welche vereinzelt festgehalten in den Zeltgassen, kei- nen Widerstand zu leisten vermochten.

Brandenburgern und Pommern dem Andränge entgegen. Die einbrechende Nacht sah das kaiserliche Heer tbeils gegen Kaschau theils gegen Tokay in voller Flucht.

Seltsamer Weise kehrte Cicala Bassa wieder um, da die Türken, bei dem Weichen des einen Flügels ihres Sieges nicht sicher, an keine Verfolgung dachten , und so kam es, dass der wackere Teufifenbach mit seinen in Ordnung gebliebenen Leuten auf dem Schlachtfelde die Nacht über ausharrte und erst des andern Morgens unversehrt nach Kaschau abzog.

Die beiderseitigen Lager wurden nun von den Nachzüglern beider Heere und Landleuten der Umgebung geplündert. Letztere kehrten erst nach, drei Tagen und, nachdem sie zur Besinnung gekommen, wieder zurück.

Der Kriegsneuling Mohammed, der hier ein eben so zweideutiger Sieger ist, wie nicht ganz anderthalb Jahrhunderte später Friederich H.

Erzherzog Maximilian, der nun ein Feldherr ohne Armee und Geräth. Das Feldzugsjahr Die politische Lage der kriegführenden Mächte schien den Kaiser- lichen in Ungarn im neuen Jahre grosse Vortheile zu bieten.

Denn nicht nur, dass Bathory und der Woywode der Wallachei, die Landlage Böhmens, Mährens, Schlesiens und Ungarns in die kaiserlichen Forderungen behuts Fortsetzung des Türkenkrieges willigten, auch die Perser hatten in Asien einen Einfall in das türkische Gebiet gemacht und schon begann der Czar von Moskau von seiner Seite ebenfalls die Türken zu beunruhigen.

Ehe die Hauptaniiee zwischen Wieselburg und Altenburg sich ver- sammelte, hatte der Erzherzog Maximilian dem kaiserlichen Feldzeugmeisler Johann von Pernstein den Auftrag ertheilt, Schloss und Flecken Totis zu er- stürmen.

Mittels dieser Petarde gelang es dem Feldzeugmeisler, die Thore zu sprengen, und nach harter Gegenwehr Totis zu nehmen.

Als Maximilian auch seinerseits die Operationen begann, hatte er nicht mehr als August durcH Sturm in die Hände der Kaiserlichen fiel.

Der Erzherzog schritt hierauf zur Belagerung von Raab, dessen Ein- nahme seit Jahren ein Hauptziel der Anstrengungen der kaiserlichen Feld- herren war.

Als aber jetzt der Serdar Mohammed Saturdschi mit Die Türken lagerten sich am 2. November gegenüber der wohl gewählten und verschanzten Stellung und griffen sie mehrmals an.

Es kam jedoch zu keiner allgemeinen Schlacht, und die zeitweise unternonmienen Angriffe wurden abgeschlagen. Nun schlössen die Türken einen Waffenstillstand und marsehirten nach Pest zurück, der Erzherzog dagegen führte sein Heer über Gran nach Comorn in die Win- terquartiere.

Abschnitt Russworm auf Werbung in Deatschland. Die fehlerhafte Verfassung des deutschen Kriegswesens war eine Uauptursache der zahlreichen Unfälle, weiche die kaiserlichen Heere durch die Türken erlitten.

Aus Mangel an Geld, die Truppen den Winter über zu unterhalten, wurden dieselben — zum wenigsten der grösste Theil — ent- lassen, und im nächsten Frühjahre immer wieder neue Söldner angeworben.

Den Feldherren stand also eben in jener Jahreszeit, in der sie gegen die der rauhen Witterung ungewohnten Türken den Krieg mit Vortheil hätten führen können, keine Streitkraft zu Gebote.

Der Kaiser wie die österreichi- schen Länder hatten zur Führung des Krieges schon grosse Opfer gebracht, und es war jetzt wenig Aussicht vorhanden, dass das nöthige Geld für den neuen Feldzug aulzubringen sein werde.

Man wendete sich daher von Neuem an die deutschen Stände, scheint aber auch zugleich mehreren Ober- sten den Auftrag ertheilt zu haben, in den deutschen Gauen Kriegsleute für den kaiserlichen Dienst anzuwerben, denn Russworm befand sich mit Obern- pruck, Sulz u.

Dies ist vollkommen falsch; erstens ist die Insel bei Komorn kaum so groiss, dass zwei Regimenter darauf Platz finden, geschweige eine Armee, und zweitens hätten die Türken, um sie anzugreifen, ganz ansehnliche Brücken schlagen müssen, was eben nicht geschah; der genannte Autor verwechselte wahrscheinlich die Schüttinsel mit jener kleinen Donauinsel bei Komorn, war aber jedenfalls über deren geographische Lage und Ausdehnung, sowie über das genaue Detail des Feldzuges nicht unterrichtet.

In Siebenbürgen, welches Land Fürst Sigismund Balhory dem Kaiser gegen die Fürslenlhümer Opeln und Ratibor abgetreten hatte, sollte der aus Frankreich vom Kaiser hieher berufene Georg Basla befehlen, ein als Stra- tege und Militärschriftsteller ausgezeichneter bekannter General, den wir bald als einen Gegner unseres Russworm kennen lernen werden.

Eine der schönsten Waffenlhaten in der österreichischen Kriegsge- schichte bezeichnet den Beginn dieser Campagne, nämlich die durch Geniali- tät, Kühnheit und List bewirkte Eroberung der Hauplfeste Raab am Eine That, welche nicht nur in den österreichischen Ländern und Deutschland, sondern in der ganzen katholischen Welt mit autrichtigem Jubel begrüsst wurde und dem Urheber wie allen Theilnehmern grosse und verdiente Ehren eintrug.

Schwarzenberg gab sich jedoch mit diesem Erfolg nicht zufrieden und nahm den Türken bis zum September noch Totis, Pallota, Veszprim u. Während dieser Vorfälle schickte sich Basta an , Siebenbürgen in Be- sitz zu nehmen, in welchem Lande mit Eincnimale Balhory wieder erschien.

Unzufrieden mit den Einkünftei. Er söhnte sieh zwar mit dem Kaiser aus, überliess aber bald nachher die Re- gierung seinem Vetter, dem Cardinal Andreas, der nun mit Basta in ofTencn Kampf gerieth und derart geschlagen wurde, dass Rudolph IL wieder Herr Siebenbürgens wurde.

Mittlerweile war Russworm und die übrigen Oberste mit den neuen Regimentern zu dem Hauptheere gestossen, das nun von Schwarzenberg als Generallieutenanl des Kaisers befehligt wurde und von diesem den Auftrag erhalten hatte, Ofen noch in diesem Jahre anzugreifen.

Der Commandant daselbst, Melchior von Redern, vertheidigte seinen Platz jedoch mit solcher Tapferkeit, dass die Türken am 3.

November die Belagerung wieder aufhoben. Die Belagerung Ofens dauerte vom October bis zum 3. Wie so oft bringt ein neues Jahr kleinere Veränderungen mit sich.

Viel nimmt man sich traditionell am Jahresanfang vor, bei vielen bleibt es beim vornehmen und gerät immer mehr in Vergessenheit. Nicht so bei uns!

Das Ziel dahinter ist es in naher Zukunft ein kleine schönes Netzwerk rund um das Thema Gaming und mehr aufzubauen.

Dank Stefan Recht und seinem tollen Blog ist dafür der erste Partner Blog gekommen und in Zukunft wird das bestimmt weiter ausgebaut.

Das Thema Testberichte möchte ich in Zukunft etwas vertiefen. Ich hoffe wir können in Zukunft noch viele Interessante Artikel, Beiträge und Testberichte für euch veröffentlichen.

Viel guter Lesestoff für euch ist unser Ziel, mit einer offenen und ehrlichen Schreibweise! Tags gameZINE.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden. Veränderungen im Blog Kevin Soldato 4.

Wie „Schütze“ Ich Mich Vor Google Diensten? ~ Soldato.De - Blog Von Kevin Soldato Für Web, Software,
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 Gedanken zu „Wie „Schütze“ Ich Mich Vor Google Diensten? ~ Soldato.De - Blog Von Kevin Soldato Für Web, Software,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen